Freitag, 12. Mai 2017

Der nächtliche Besuch des Holzfällers

Abends im Hotel, wie immer dienstlich unterwegs, ....
Im Normalfall pasiert da nicht viel. Ein bisschen am PC oder vorm TV rumgammeln, mit der ehelich anvertrauten Geliebten Skypen, irgendwann dann ins Bett fallen und pennen. So spektakulär verläufts meistens.
Diese Woche hatte ich allerdings spät Abends noch Besuch der besonderen Art.
Mittwoch Abend, ca. um 21:30 pochte jemand etwas unruhig an meine Zimmertür, leicht erschrocken fragte ich wer da sei. Da ich die Antwort nicht verstand, schmiss ich mich höflicherweise noch ins bereitliegende Beinkleid. Man will ja Besucher nicht halb nackt empfangen.
Als ich die Tür geöffnet hatte, stand mir ein dezent lallender Holzfacharbeiter in voller Montur mit offenen Sicherheitsstiefeln, Sicherheitskleidung und Schutzhelm am Kopf gegenüber. Der Typ hatte sogar eine Motorsäge in der Hand.
Der die Säge nicht lief, der Typ derartig lallte und sich kaum mehr auf den Beinen halten konnte, legte sich der erste Schock sehr schnell und schlug in leichte Belustigung um.
Er hatte sich offenbar noch einen kleinen Absacker - oder nennt man das in dieser Berufsgruppe "Umhacker" - gegönnt, sich sein wertvolles Arbeitsgerät geschnappt um dann sein Zimmer aufzusuchen. Da er geografisch anscheinend nicht mehr ganz auf der Welle war, hatte er eben nur mal die Tür verwechselt und war an meiner Tür abgeprallt.
Als er mich sah, versuchte er nur noch kurz, die Sprache in verständlicher Form wiederzufinden, lallte etwas von "schuldigunnnn, fasch.. Tür! Schei..e! Nacht!" und zog samt seinem Baumumlegegerät von Dannen.....

Sollte jetzt jemand glauben, ich wäre in einem hinterwäldlerischen Alpendorf mit spartanischen Ramschunterkünften gelandet, kann man das dezent widerlegen. Es handelte sich um ein durchaus gutes Hotel in einer österreichischen Kleinstadt in der Nähe der tschechischen Grenze.

1 Kommentar:

  1. "Komm, wir nehm' noch ein klein Umhacker, Richie.. wie früha!"

    AntwortenLöschen